Burger Buns nach “Okraschote” ausprobiert.

Wenn man vernünftige Burger machen will, dann scheiden gekaufte Brötchen (die so genannten “Buns”) schon einmal von vornherein aus. Sie sind mir zu trocken und bröselig. Selten schmecken sie frisch und erst recht nicht lecker!

Dafür gibt es dann zwei Alternativen: Entweder es gibt bei euch einen Bäcker der Burger Bun ähnliche Brötchen anbietet oder man muss sie selbst backen.

Sucht man auf Google nach Burger Buns, stößt man immer wieder auf ein Rezept. Burger Buns von dem wunderbaren Blog der Okraschote. Selbst im Grillsportforum wird meistens nur vom Burger Buns nach “Okraschote” gesprochen.

Ich war also gespannt auf das Ergebnis, denn wie man in der 4. Folge des Küchen-Funk nachhören kann, bin ich nicht so der große Backfreund.
Aber was ist genau ein gutes Burger Brötchen?

Hier in Köln gibt es in zwischen sehr viele Burgerbuden, die alle ihre Brötchen selbst herstellen oder sich von lokalen Bäckern beliefern lassen. Davon gibt es welche, die schmecken eher nach Ciabatta und welche die eher in die Richtung Brioche gehen.

Mein persönlicher Favorit ist hier “Die Fette Kuh”.
Das Brötchen ist von fester Struktur und dennoch sehr soft. Die Buns sind saftig und bröseln nicht. Was das “Tag und Nacht Magazin” hier als Schaumgummi verspottet, kommt für mich sehr positiv rüber, nicht zuletzt, weil der Geschmack einfach stimmt und die Burger untermalt und nicht dominiert.
Das Rezept von Okraschote hab ich leicht abgewandelt, statt Wasser und Milchpulver habe ich Buttermilch verwendet. Inwieweit sich das positiv oder negativ aufs Brötchen auswirkt, kann ich nicht sagen. Buttermilch war nur einfacher zu besorgen als Milchpulver.

Es stimmte mich sehr glücklich, dass ich zu einem solchen Resultat in der Lage bin. Meine Gäste und ich waren mit dem Ergebnis hochzufrieden. Nur an der Gleichmäßigkeit der Burger Buns werde ich nächstes Mal arbeiten müssen, dafür könnte man zum Beispiel auch die Burger Patty Presse benutzen.

Hier auf dem Blog von Okraschote und in der Rezeptdatenbank des Grillsportvereins findet ihr das Rezept. Okraschote hat es in ihrem Blog sehr detailreich und bebildert beschrieben, sodass ihr es auch sicher mit Erfolg meistern werdet.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>